Ein Sneaker Label in nur drei Monaten – ganz ohne Werbebudget! Wie zwei Studenten mittels Social Media Käufer finden, für einen Schuh, den es noch gar nicht zu kaufen gibt!

Eine Story, die ich so klasse finde, dass ich darüber schreiben muss: Oliver und Sven heissen die zwei hinter flaek, so heisst die neue Sneaker-Marke, deren Blog-Header so passend wie aufklärend ist: “opened before established”. Als Mediendesign-Studenten der BA-Ravensburg machten sie aus Ihrer Leidenschaft Nägel mit Köpfen:

Wenn zwei Mediendesign-Studenten mit einem nicht unbeachtlichen Interesse an Turnschuhen die Möglichkeit bekommen, das Thema ihrer Abschlussarbeit frei zu bestimmen, liegt es fast schon auf der Hand, worum es gehen wird: ein eigenes Sneaker Label.

Gesagt, getan! Das Tolle an der Sache: Sie sehen sich weder als Produktdesigner noch als Marken-Spezialisten, sondern als die “Zielgruppe”. Quasi ein Sneaker von Konsumenten für Konsumenten! Gekonnt nutzen sie Twitter, facebook und ihren Blog um mit anderen Sneaker-Fans zu kommunizieren und diskutieren. Mancher Fan-Kommentar hat es sogar auf Plakate und Image-Motive geschafft (“pornös meine Herren” oder “sehen echt schick aus, chapeau”). Das Produkt sei jedoch kein Ergebnis von Crowd-Sourcing, wie die zwei in einem Interview sagen. Die Kommunikation mittels Social Media habe jedoch das gesamte Erscheinungsbild geprägt.

the flaek story from flaek footwear on Vimeo.

Der Schuh selbst (“kaalen hi” genannt) ist ein sogenannter high-top Sneaker. Er besticht durch Zeitlosigkeit, ohne viel Schnörkel. Wers gerne etwas bunter wünscht, kann bunte Zungen einlegen. Aufbewahrt wird kaalen hi in einer edlen Kirschholzschachtel. Meiner Meinung nach eine gelungene Kreation – pornös eben!

Den Zweien seien beide Daumen gedrückt! Den Respekt haben Sie ja bereits… und zwar in Form von Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeit!