Bernie Ecclestone, DER Geschäftsmann der Formel 1, wurde kürzlich Opfer eines Überfalls. Nun nutzt er den Vorfall für eine Werbeanzeige für die Luxusuhrenmarke Hublot.

Ecclestone und seine Freundin wurden nach einem Restaurantbesuch überfallen. Die Angreifer schlugen ihn bewusstlos und erbeuteten anscheindend Schmuck im Wert von knappen 170.000 Euro (!!!).

Nach gerade mal einem Tag Erholung sei Bernie Ecclestone schon wieder im Büro gewesen. Nun nutzt er den Vorfall für eine Werbeanzeige aus. So hat sich Bernie samt seinem blauen Auge und Blessuren ablichten lassen und wirbt für die schweizer Luxus-Uhrenmarke Hublot:


(via)

Die Aussage lautet:

See what people will do for a Hublot

(Sinngemäß: Sehen Sie, was Leute für eine Hublot tun) Und darunter:

Hublot condemns all forms of violence and racism

(Deutsch: Hublot verurteilt jegliche Form von Gewalt und Rassismus.) Gut, ich gehe mal davon aus, dass der gute Bernie nicht aufgrund seiner Hautfarbe, sondern wegen seiner Brieftasche und seines Schmuckes überfallen wurde. Er nutzt es geschickt aus, stellt sich selbstbewußt zur Schau und verdient damit wohl einen weiteren Batzen. Chapeau!

By the way, laut Forbes beläuft sich sein Vermögen auf ca. 3 Mrd. Euro. Er wird den Vorfall also zumindest finanziell “verschmerzen” können.

Hublot ist Sponsor der Formel 1, anscheinend hatte Ecclestone die Idee dafür selbst. Ob eine Luxusmarke (gehört übrigens dem französischen Konzern Moët Hennessy – Louis Vuitton S.A an) allerdings ein solches Thema als Aufhänger einer Anzeige verwenden sollte, darüber lässt sich streiten. Publicity erhalten sie dadurch gewiss. Die Anzeige wurde bisher in der Financial Times und International Herald Tribune geschalten.